Home

Zentrum des Kinder und Jugendhilfeverbundes

der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.V.

 

Pädagogisches Zentrum

bilden | begleiten | fördern

...im Geiste des Franz von Sales

Schloss Niedernfels

Aktuelle Termine:

Herzlich Willkommen
auf den Seiten des Pädagogischen Zentrum Schloss Niedernfels!

Wir wollen Ihnen – Interessierten, Schülern, Eltern, Ehemaligen und Gästen, die sich für unser idyllisch gelegenes Pädagogisches Zentrum in den Chiemgauer Alpen interessieren – mit den folgenden Informationen einen Überblick über unser weitläufiges Angebot im Bereich der Bildung, Betreuung und Förderung von Kindern und Jugendlichen verschaffen und Ihnen Antworten auf Ihre Fragen geben.

Durch die breite Angebotspalette des Pädagogischen Zentrum Schloss Niedernfels mit Internatsplätzen und sozialpädagogischen Wohngruppen mit insgesamt 66Plätzen, verschiedenen Hortgruppen mit integrativen Plätzen, den Heilpädagogischen Tagesstätten und der Franz von Sales Schule, einer privaten, staatlich anerkannten Grund- und Hauptschule mit ca. 250 Schülern, sind wir seit langen Jahren Spezialisten für inklusive Bildung und Betreuung.

Als Pädagogisches Zentrum in Trägerschaft der Katholischen Jugendfürsorge München und Freising e.V. sowie durch die Geschichte der Einrichtung folgen wir dem christlichen Menschenbild. Im Sinne der christlichen Nächstenliebe fühlen wir uns gerade im Kontakt mit jungen Menschen und Familien zu Toleranz, Wertschätzung und Mitgefühl verpflichtet.

Wenn Sie auf unseren Seiten etwas vermissen oder wenn Ihnen etwas besonders gut gefällt – sagen Sie es uns bitte, wir freuen uns über Rückmeldungen!

 

 

_____________________________________________________________________

Aktuelles:

Besuch der Blindenbeauftragen Frau Lischke in der 3. Klasse

In der 3. Klasse steht das Thema Auge auf dem Lehrplan im HSU-Unterricht.  Nachdem sich die Kinder bereits mit dem Sehen an sich, dem Aufbau des Auges und der Gefahren für das Auge beschäftigt hatten, kam nun die Frage: Wie geht es denen, die kein Augenlicht mehr haben? Frau Lischke, die Blindenbeauftragte des Landkreises TS stand zu diesem Thema Rede und Antwort. In Begleitung ihres Ehemannes und Herrn Götze – Behindertensprecher in Marquartstein – kam Frau Lischke am 15. April in die 3. Klasse nach Niedernfels. Herr Götze führte durch den äußerst kurzweiligen, spannenden ‚Unterricht‘. Frau Lischke zeigte den erstaunten Kindern, wie sie Geldmünzen fühlen und Geldscheine unterscheiden kann. Sie erklärte, wie sie sich alleine anziehen und ihre Garderobe im Kleiderschrank finden kann. Mit dem Blindenlangstock zeigte sie, wie sich Blinde in der Umgebung zurecht finden können. Sie las Texte in Blindenschrift vor und beantwortete geduldig alle Fragen, die von Seiten der Kinder an sie gestellt wurden. Die Kinder wollten zum Beispiel genau wissen, wie sich das mit dem Blindenhund verhält. Dass ein ausgebildeter Blindenhund so teuer ist wie ein Mittelklassewagen, konnten die Kinder kaum glauben. Ein besonderes Anliegen Herrn Götzes war es, den Kindern die Scheu vor Behinderten allgemein zu nehmen. Er ließ die Kinder üben, wie sie sich einem Sehbehinderten gegenüber verhalten sollen. Frau Lischke selbst war sehr geduldig und überaus freundlich. Am Schluss druckte sie jedem Kind auf einer Blindenschreibmaschine den eigenen Namen aus. Diesen Besuch werden die Kinder so schnell nicht vergessen.