Home

Zentrum des Kinder und Jugendhilfeverbundes

der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.V.

 

Pädagogisches Zentrum

bilden | begleiten | fördern

...im Geiste des Franz von Sales

Schloss Niedernfels


Unser Pädagogische Zentrum Schloss Niedernfels hat sich den Heiligen Franz von Sales als Einrichtungspatron erwählt.

Von 1954 bis 1997 führten Schwestern der „Heimsuchung Mariä“ (sogenannte Salesianerinnen) in Niedernfels eine Heimvolksschule mit angegliederten Internat im Geiste des Heiligen Franz von Sales. Nach dem 1997 erfolgten Trägerwechsel war es dem neuen Träger, der Katholischen Jugendfürsorge und auch allen Mitarbeitern des Hauses wichtig, die Arbeit der Schwestern weiterzuführen. Die Herzens- und Charakterbildung der jungen Menschen war Franz von Sales ein zentrales Anliegen und bildet heute den Mittelpunkt unserer Arbeit.

Unsere Schule ist eine Bekenntnisschule, was bedeutet, das jedes Kind und jeder Jugendliche den evangelischen oder den katholischen Religionsunterricht besucht. Ethik wird bei uns nicht angeboten.

Wie versteht sich Seelsorge?

Seelsorge versteht sich als Dienst der Kirche mit und an den Menschen in den Lebensräumen unseres Zentrums (Schule/Heim/Internat/Hort), als Beitrag von Christen zu einem guten, menschlichen Umgang miteinander, als Chance dem christlichen Glauben zu begegnen, ihn als lebendig zu erleben (z.B. in Gottesdiensten und christlichen Festen) und als ein Angebot, Menschen in ihrem persönlichem Suchen und Fragen zu ermuntern, zu begleiten und zu unterstützen.

Was will Seelsorge?

So wollen wir religiöse Erlebnis- und Erfahrungsräume erschließen und vertiefen und dadurch eine eigene religiöse Identität stärken. Wir wollen zur Gestaltung einer lebendigen Hauskultur beitragen und praktizieren dabei eine gelebte Ökumene.

 An wen richtet sie sich?

Die Seelsorge richtet sich an alle, die im Haus leben, zur Schule gehen, hier arbeiten und sich dem Zentrum verbunden fühlen.

 Jahresthema:

Jedes Jahr stellen wir ein Jahresthema in den Mittelpunkt unseres Schulalltags, das wir während des gesamten Schuljahres, besonders in den Gottesdiensten, immer wieder neu betrachten und verinnerlichen.

Im Schuljahr 2012/13 lautet dieses Thema:

„Das Gewöhnliche außergewöhnlich gut tun!“ (Franz von Sales)